LOGISCHE KUNST

Logischer Wegweiser Architektur_Ausstellung_275 Logischer Wegweiser Architektur_275

Beispiel: Logischer Wegweiser Architektur, für die Architekturauszeichnungen 2013 des Kantons Solothurn.

Ich entwickle logische Kunst: Kunst, die etwas klar macht.
Ich entwickle sie FÜR jemanden; für Unternehmen, Organisationen und Private.

Dabei steht der Auftraggeber im Zentrum.
Das Werk dient dazu, sein Wesen sichtbar zu machen, seine positive Einzigartigkeit, seine Themen, für die er steht.

Logische Kunst

Das Resultat ist logische Kunst.

Sie entsteht aus einem philosophischen Zugang, der Bewusstsein und logische Strukturen als zentral erkennt. Das Werk vermittelt daher die wesentlichen Ideen des Auftraggebers, durch Wörter und Zeichen. Sie mit dem Auftraggeber zu klären und nach außen zu kommunizieren ist meine Arbeit.

Es kann um die Rolle des Auftraggebers für die Gesellschaft gehen, um seine konkrete Tätigkeit oder um seine Ziele und Werte.

Für ihre Vermittlung schaffe ich ein Medium, eigens für den spezifischen Ort.

Logische Kunst nimmt bewusst eine künstlerische Tradition wieder auf und entwickelt aus ihr neue Formen von Kunst am Bau und architektonischer Intervention.

Wirkung

Entscheidend ist: Das Ergebnis meiner Entwicklungsarbeit ist keine modische Leitbild-Prosa, deren Vokabular alle paar Jahre ersetzt werden muss, um wieder vielversprechend statt gestrig zu klingen. Das Ergebnis nutzt sich nicht ab. Es ist auf der logischen Ebene der nicht anzweifelbaren Wahrheiten angesiedelt, für die Allgemeinheit sowohl stimmig als auch erhellend.

Solche verbindlichen Wahrheiten schaffen jenes Vertrauen, das Gemeinschaften für ihren Zusammenhalt brauchen. Der Betrachter fühlt sich ernst genommen und eingeladen, am Ganzen mitzudenken. Er schätzt den Willen zur Transparenz.

Das Wesentliche und Positive auf ästhetische Weise ins Zentrum zu stellen, ist meine Passion. Im Werk findet es einen Ausdruck und erzeugt Bewusstsein. Die klar und ruhig manifestierten Ideen entfalten ihre stabile Kraft.

Feedback

“Es war eine tolle Zusammenarbeit. Simon Reitze hat meine Anliegen sehr schnell verstanden, einen erstklassigen Vorschlag für die mediale Umsetzung gemacht und ihn sehr rasch und überzeugend umgesetzt: Der ,Wegweiser Architektur’ war die stimmige Komplettierung unserer Ausstellung; er verlieh unseren Themen Präsenz. Er diente auch als Leitlinie für meine Rede anlässlich der Solothurner Architekturauszeichnungen 2013, in der mich Simon Reitze unterstützt hat. Die Rede ist extrem gut angekommen und ich selber fühlte mich damit auf angenehme Weise authentisch.”

Boris Szélpal, Dipl.-Architekt FH MAS REM

Boris Szélpal Architekturvermittlung_Logo_260

 

Wegweiser

Logischer Wegweiser Architektur - AusstellungLogischer Wegweiser Architektur. Für die Architekturauszeichnungen 2013 des Kantons Solothurn.

Der Wegweiser  zeigt wesentliche Begriffe aus dem Feld der Architektur in ihrem logischen Zusammenhang. Die weissen Standorttafeln stehen für kategorische Begriffe; die gelben Zeigetafeln stehen für ihre Differenzierungen und Entscheidungsrichtungen im Arbeitsprozess von ArchitektInnen.

Mobile

Logisches Mobile für eine Genossenschaftsbank - InnenansichtLogisches Mobile für eine deutsche Genossenschaftsbank.

Die Begriffe des Mobiles sind die logische Essenz einer Genossenschaftsbank. Operationsbegriffe wie “geben/nehmen”, Zeitbegriffe wie “heute/morgen”, Zahlbegriffe wie “1, 2, 3, 4, 5” liefern das logische Minimalvokabular für den Betrieb einer Bank. Der übergeordnete Begriff “lieben” macht den Unterschied zu anderen Banken deutlich: Eine Genossenschaftsbank ist eine bewusste Tausch-GEMEINSCHAFT, deren Zweck es ist, dass sich die Genossenschafts-Mitglieder gegenseitig wirtschaftliches Wachstum ermöglichen; und schliesslich brauchen Menschen Geld immer, weil sie etwas wollen, das sie lieben. – Realisierung: Q1 2014.

Die Volksbank Erkelenz über das realisierte Mobile.

Kinetische Wandskulptur

Kinetische Wandskulptur "Der Mechanismus der Sprache". - FrontalKinetische Wandskulptur “Der Mechanismus der Sprache”.

Beitrag für den Kunst am Bau-Wettbewerb der Justizvollzugsanstalt des Kantons Solothurn (“Im Schache”, Deitingen), 2013. – Wie über eine Justizvollzugsanstalt denken und sprechen? Die kinetische Wandskulptur spielt Möglichkeiten durch. Sobald elektrische Energie im System ist,setzt sich die kinetische Skulptur in Bewegung. Eine ihrer Kreisscheiben dreht sich und erzeugt aus den 34 Wörtern eine neue Satz-Kombination, um sie im senkrechten Ablesefeld zu präsentieren. Zum Beispiel:

„Ich dürfen mein Verhalten ändern.“ „Ich können dein Körper verletzen.“
„Wir wollen unser Gesetz bewahren.“ „Ihr sollen mein Gesetz lernen.“
„Sie können sein Seele heilen.“

Die Anzahl der möglichen Satz-Kombinationen beträgt 10’368.

Die kinetische Wandskulptur zeigt, was für Sätze und Gedanken in der Gesellschaft vorkommen können. Sie gibt ein komplettes logisches System wider und führt seine Möglichkeiten vor Augen, um zum Nachdenken anzuregen.

Die Auswahl und Ordnung der 34 Wörter ist das Resultat fundierter philosophischer Arbeit. Die Darstellungsform als kinetische Wandskulptur ist die künstlerisch-mediale Schöpfung dazu.

Das Werk ist ein sowohl inhaltlicher als auch formaler Beitrag zur Gesellschaft. Es nimmt Bezug auf den Ort „Im Schache“ und reflektiert seine Aufgabe sowie mögliche Reaktionen auf den Ort in der Öffentlichkeit.

Wettbewerbseinreichung als pdf: Dr. Simon Reitze_Kinetische Wandskulptur_Der Mechanismus der Sprache_Wettbewerbsbeitrag_2013-11-21