ZEICHEN



Zeichen und Sprache sind Errungenschaften des Menschen. Sie bilden eine eigene Welt, welche die natürliche Welt um eine Dimension erweitert. In der Zeichenwelt kann man sich austauschen und experimentieren. Immer aber ist die Zeichenwelt mit der natürlichen Welt gekoppelt. Es ist eine zusätzliche neue, “höhere” Ebene, die dazu da ist, die “darunterliegende” natürliche Welt mittels Zeichen zu beschreiben und zu beeinflussen.

Zeichen sind Formen (Icons, Logos, Buchstaben, Zahlen, …), die sich verlustfrei durch die natürliche Welt transportieren und beliebig vervielfältigen lassen. Sie sind gemacht, um zu informieren: Form von einem Raum in einen anderen zu bringen und ihre Wirkung freizusetzen. Das Logo einer Marke, das in der TV-Werbung auftaucht, soll in den Zuschauerköpfen bestimmte Assoziationen aufrufen, Erinnerungen, Vorstellungen oder Gefühle wecken und sie neu bündeln. Informieren heisst, Zeichen in einen Raum zu importieren und dabei bestehende Assoziationen neu zu ordnen und zu verändern. Informationen greifen in jemandes Zeichenvorrat ein und verändern sein Denken und Fühlen, so dass es von nun an anders operiert. Seine Weltbeschreibung ist aufdatiert, erneuert.

Sprachen sind Weltbilder. Sie sequenzieren Teilbeschreibungen der Welt, Zeichen, nach bestimmten Regeln und Prinzipien. So ermöglichen sie Informations-Prozesse über ganze Gesellschaften und Generationen.

Was tun mit Zeichen? Dank Zeichen selber ist diese Frage bereits reflektierbar. Reflexion und Information sind beides hochpotente Prozesse, Operationen für die Steuerung einer Welt.